Filme sind nicht nur Unterhaltungsmedium – sie sind auch eine Botschaft. Filmkenner finden in ihnen eine tiefgreifende Ebene, mit der sie ihre eigene Geschichte in Verbindung zu bringen wissen. Zwar ist die Geschichte des Films im Vergleich zur Literatur und dem Theater blutjung, doch hat das moderne Kino mit seinen audiovisuellen Möglichkeiten weltweit für Furore gesorgt. Die großen Momente der Filmgeschichte brennen sich ins Gedächtnis ein. Der Aufbruch der Massen in Fritz Langs “Metropolis”, der Beschuss friedlicher Demonstranten auf der Potemkinschen Treppe in Eisensteins “Panzerkreuzer Potemkin” bildeten etwa den Anfang – weiter ging es mit dem Nachkriegskino und großen Auftritten etwa eines Marlon Brando, Clint Eastwood oder einer Sigourney Weaver. Man wird nie das Alien vergessen, das einem ahnungslosen Astronauten aus der Brust springt, den Paten, der ein verpflichtendes Angebot macht oder etwa die Weltraum-Prinzessin, die sich aus einem riesigen Gefangenentrakt freischießen muss. Der Strom bricht keineswegs ab – heute gibt es genau so wie früher extrem wertvolle Kultfilme, die das Leben der Zuschauer bereichern.

Das Gesehene präsentieren

Manchmal ist ein Film mit der persönlichen Historie eines Zuschauers so eng verbunden, dass er ihn einfach verewigen möchte. Das kann auf unterschiedliche Weise passieren. Besonders eignet sich dazu das Anbringen eines Posters, denn Filmposter stellen neben den eigentlichen Hauptwerken schon ein Kunstwerk an sich dar.

Filmposter einrahmen

Man bekommt großartige Rahmen für Filmposter auf bgastore.de, wo man frei zwischen Formaten und Material wählen kann. Ob Schallplattenhülle, Filmposter oder Fotografie eines Sets – alles lässt sich stilvoll einrahmen und aufhängen. Da jeder Film und jedes Epos unterschiedliche Poster hat, lässt sich auch hier eine günstige Zusammensetzung aus Rahmen, Poster und Ort wählen. Beispielsweise kann das alte “Krieg der Sterne”-Poster eine Küche aufhellen, während die eher düstere Aufmachung von “Die Rückkehr der Jediritter” einen gemütlichen Hobbyraum ausschmücken könnte.

Poster auch für Filmscheue

Es gibt auch Filme und Filmschaffende, deren Poster mehr Eindruck schinden als ihr eigentliches Werk. Etwa Joe D´Amato ist so ein Fall – der Regisseur aus Italien konnte mit seinen Werken wie Ator oder Emannuelle 3 kaum Cineasten für sich gewinnen, viele seiner Filmposter aber sind bis heute unerreichte Glanzstücke des italienischen Giallo. Die Anbringung eines solchen Posters ist stilvoll und als alternative Kunstform etwas weniger prätentiös als das Anbringen altbackener Kunstkopien.

Von der Leinwand auf die Hauswand

Der Film beschreibt nicht nur eine eigene, sondern auch die Geschichte des Zuschauers. Starke Momente des zeitgenössischen Kinos können und wollen wir nicht vergessen. Sie zu verewigen und als Bild zum eigenen Interieur hinzuzufügen, ist eine der schönsten Huldigungen an diese Kunstform!